ion2s.lab: Produkt­entwicklung in einer Digital­agentur

ion2s.lab: Produktentwicklung in einer Digitalagentur

In einem Labor werden unbekannte Dinge erforscht. Man experimentiert, testet, entdeckt, begibt sich mutig auf unbekanntes Terrain – und manchmal, ja, manchmal explodiert ein Reagenzglas. Aber egal ob es glückt oder scheitert, Forscher lernen aus jedem Experiment. Nach diesem Grundsatz arbeitet auch das ion2s.lab: experimentieren, lernen, wachsen.

Experimentieren

Wir experimentieren, um zu verstehen. Wir verstehen, indem wir fragen. Was möchten Nutzer? Und wie erreichen wir sie? Welche Lösungen, Flows, Features kommen an? Mit welchen Methoden gelangen wir am effizientesten an nützliche Informationen? Welche Technologien lösen Probleme am besten? Fragen, auf die es nicht die eine Antwort gibt, sondern viele und immer wieder neue. Um diese zu finden, braucht es Experimente. Geglückte und misslungene, denn wir lernen aus beidem.

Lernen: Produktentwicklung in einer Digitalagentur

Lernen

Wir lernen, wenn Experimente glücken. Aber wir lernen auch eine Menge, wenn sie schief gehen. „Fail fast“ ist ein Leitspruch, den wir verinnerlicht haben. Wir meinen damit keineswegs, dass unsere Ideen für neue Geschäftsmodelle von vornherein zum Scheitern verurteilt sind. Vielmehr sind wir davon überzeugt, dass wir erfolgreichere Produkte entwickeln, wenn wir früh Fehler erkennen. Denn dann können wir sie früh korrigieren und verbessern. Das ist effizienter, als erst nach Monaten zu merken, dass niemand das Problem hat, welches die entwickelte Anwendung löst. Lean Startup ist das Buzzword und Design Thinking die Waffe der Wahl.

Wachsen

Erkenntnisse aus Experimenten sind wertlos, wenn sie im Labor bleiben. Sie müssen raus in die Welt. Das tun sie zum einen in Produkten wie Speedback oder pooling, die wir im Lab entwickeln. Zum anderen aber auch in Kundenprojekten bei ion2s.business. Bewährte Methoden und Prozesse verlassen das Labor, werden in anderen Bereichen weiterentwickelt und helfen uns dabei, zukunftsfähig zu bleiben. So entsteht ein Wissens-Pool, mit dem wir kreative und effektive Lösungen für Probleme nutzen können – ob im Kundenprojekt oder in unseren selbst entwickelten Produkten. Das ist für uns die Arbeit einer nachhaltig und gleichzeitig dynamisch arbeitenden Digitalagentur: Das Zusammenspiel aus business und lab.Wir sind zum einen Dienstleister, zum anderen aber auch Produktentwickler. In unserem ion2s.lab sammeln wir Probleme und gute Ideen und denken uns praktische Lösungen aus. An erster Stelle stehen dabei immer die Fragen: Haben viele Menschen dieses Problem? Wenn ja, wer genau? Und wie könnte ein digitales Produkt aussehen, das das Problem löst? Die Antworten finden wir, indem wir rausgehen und mit Nutzern sprechen, Annahmen aufstellen und sie in Experimenten abtesten.

Zielgruppe verstehen und Reaktionen abtesten

Nächster Schritt: Wir führen Probleminterviews mit der entsprechenden Zielgruppe. Daraus gewinnen wir die entscheidenden Fragen für die nächste Phase, die wir alle als „How Might We?“-Fragen aufbauen. Im Anschluss veranstalten wir Workshops, um diese gemeinsam zu beantworten. Auf dieser Basis bauen wir eine oder mehrere Lösungen als Prototypen, um Feedback zu erhalten. Wie reagieren die Nutzer beispielsweise auf ein Video, das das potenzielle Produkt bewirbt? Das Prinzip dahinter heißt Build-Measure-Learn, in diesem Fall: Prototyp bauen, Reaktionen messen und dem Feedback entsprechend am Produkt feilen.

Lean Startup: Produktentwicklung in einer Digitalagentur

Mit Lean Startup zu schnelleren Ergebnissen

Warum so ein Lab wichtig ist? Es bringt uns einen großen Erkenntnisgewinn und ist damit eine gute Möglichkeit, um Wissen zu generieren – in einem geschützten Raum. Wir arbeiten mit einem Lean-Startup-Framework. Durch neue Methoden und Ansätze können wir in diesem Rahmen Ideen unkompliziert ausprobieren und schnell entscheiden, ob es sich lohnt, sie weiterzuentwickeln.

Wissensaustausch in der Agentur

Die neuen Erkenntnisse sind bei uns für alle Mitarbeiter zugänglich, wir tauschen uns regelmäßig aus und Arbeitsergebnisse sind immer transparent. So generieren wir ständig neues Wissen, reflektieren unsere Methoden und erweitern unser Know-how. Daraus resultieren zum einen spannende neue Geschäftsmodelle aus dem ion2s.lab. Zum anderen profitieren unsere Kunden davon, dass wir auf Zack sind in Sachen „gute Ideen“ und „Geschäftsmodelloptimierung“.

 

 

Made with Love in Darmstadt