Produkt­entwicklung

Wir haben bei ion2s ein eigenes Produktentwicklungslabor – das ion2s.lab. Das Entscheidende: Nicht nur unsere Projekt- und Portalkunden können von unseren Erkenntnissen aus dem Labor profitieren. Sondern wir unterstützen auch jeden, der vor neuen Herausforderungen bei seinem Produkt oder Geschäftsmodell steht – und zwar schlank und effizient.  Gerade in technologieintensiven Branchen ist es dem stetigen Wandel geschuldet, dass Einführungszyklen immer radikaler verkürzt und Kosten für Produktentwicklung deutlich reduziert werden müssen. Wir setzen daher auf die bewährten Methoden aus dem Lean Startup Ansatz. Ausgangspunkt kann dabei ein Lean Canvas oder ein Business Model Canvas sein.

Von der Idee zum Produkt

Für jede große Erfindung gibt es in der Regel einen Prototyp – das sollte in der digitalen Welt nicht anders sein. Aber während früher getestet wurde, ob etwas technisch umsetzbar ist, wissen wir heute: nahezu alles ist machbar. Daher liegt der Fokus der heutigen Prototypisierung auf dem Benutzer. Es gibt so viele mögliche Funktionen, dass eher die Umsetzung als der Umfang ins Gewicht fällt. Das Zauberwort dahinter heißt UX – also die User Experience, die Nutzererfahrung. Und diese erfährt man am besten vom Kunden selbst. Daher erarbeiten wir mit Ihnen beispielsweise ein Minimum Viable Product (MVP) und testen mit einer guten Online Marketing Strategie das potenzielle Interesse von Zielgruppen. Der Gedanke dahinter: erst testen, dann entwickeln, statt mit viel Aufwand für die Schublade zu entwickeln.

Probleme identifizieren und die Zielgruppe verstehen

In der ersten Phase unserer Zusammenarbeit, kristallisieren wir mit Ihnen das eigentliche Problem heraus. Denn nur wer das Problem beziehungsweise das Bedürfnis seiner Zielgruppe kennt, der baut seine Lösung auf einem stabilen Fundament.  Damit Ihr Produkt ein voller Erfolg werden kann, helfen wir Ihnen dabei, Kontakt mit Ihrer Zielgruppe aufzunehmen. Um die Beweggründe Ihrer potenziellen Nutzer verstehen zu können, konzipieren wir Probleminterviews und werten diese mit Ihnen aus. Darüber hinaus identifizieren wir gemeinsam mit Ihrem Team die wichtigen Early Adopter aus Ihrer Zielgruppe und zeigen, wie man mit dieser entscheidenden Nutzergruppe im weiteren Verlauf zusammenarbeiten sollte.
Damit steht in Phase zwei der ersten Umsetzung Ihres Produktes nichts mehr im Wege. Und wir sprechen hier bewusst von der ersten Umsetzung, da wir im Rahmen der Lean Startup Methode eben nicht auf das klassische Wasserfallmodell mit riskantem Launch bei finaler Produktreife setzen. Statt dessen werden einzelne Entwicklungsstufen frühestmöglichen Markttests unterzogen, um so mit bestmöglichem Ressourceneinsatz maximale Flexibilität zu gewährleisten. Dabei beraten wir Sie auch gerne, welche aktuellen Technologien für Ihr Produkt technisch und wirtschaftlich sinnvoll sind.

Bauen - Messen - Lernen

Das zuvor beschriebene Verfahren aus einer Bauen-Messen-Feedback-Schleife bezeichnet man als „validiertes Lernen“. Jeder Entwicklungsschritt wird systematisch erfasst und an Hand von aufgestellten Hypothesen begleitet. Mittels Markttests – beispielsweise in Form einer Fake Landingpage – werden dieser Hypothesen im Anschluss entweder bestätigt oder verworfen. Dieser Prozess wiederholt sich so lange, bis das optimale Produkt erstellt wurde. Dieses Vorgehen reduziert nachweislich die Kosten und auch die Fehlerquote während der Programmierphasen. Durch unsere kurzen, agilen Entwicklungszyklen schaffen wir jeder Zeit volle Transparenz für unsere Kunden und bleiben dabei höchst flexibel. Unsere Devise lautet: schlank entwickeln, testen und ausbauen. Und wenn wirklich einmal Eile besteht: Dann organisieren wir einen echten Innovationssprint. In nur fünf Tagen arbeiten wir uns dann vom Problem bis zur getesteten Lösung mit der Zielgruppe durch. Noch schlanker geht es nicht.

Made with Love in Darmstadt