Artikel

Der 10-Punkte-Plan für einen erfolgreichen Relaunch

Wenn der Relaunch erst einmal feststeht, soll es meistens ganz schnell gehen. Jeder will seine Ideen verwirklichen, Konzepte werden erstellt und im Stundentakt wieder verworfen oder verändert. Plötzlich sollen ganz neue Ideen umgesetzt werden, die der Kollege mal eben aus der Schublade zieht. Jetzt aber mal langsam: ein erfolgreicher Relaunch braucht einen stringenten Ablaufplan.

Ein Relaunch ist nicht "mal eben" gemacht - er braucht Zeit und eine gute Planung, damit er erfolgreich ist. Mit unserem 10-Punkte-Plan für einen erfolgreichen Relaunch möchten wir Ihnen bei der Umsetzung helfen.

Schritt 1 - Wettbewerbsanalyse

Grundsätzlich ist ein Relaunch immer dann sinnvoll, wenn die Unternehmensziele nicht (mehr) erreicht werden. Gründe hierfür könnten sein, dass die falsche Zielgruppe angesprochen wird, die Informationen nicht verständlich aufbereitet oder das Design nicht ansprechend ist. Auf der Suche nach den Auslösern ist der Blick über den eigenen Tellerrand wichtig. Im Rahmen der Wettbewerberanalyse prüfen Sie, wie ihre Mitbewerber sich positionieren, welche Elemente diese einsetzen und wie die Ansprache auf deren Webseite funktioniert. Je genauer Sie die Anderen verstehen, desto besser können Sie an ihrer eigenen Positionierung arbeiten. Dabei gilt es aber nicht zu kopieren, sondern Alleinstellungsmerkmale zu identifizieren, die sie von der Konkurrenz abheben.

Schritt 2 - Die richtige Strategie

Eine Webseite dient einem Zweck, sie soll dabei helfen bestimmte Ziele zu erreichen. Damit eine Webseite optimiert werden kann, müssen diese Ziele klar definiert werden. Daher steht vor jedem Relaunch zunächst die Festsetzung von Zielen und die Entwicklung einer Strategie, mit der diese Ziele erfüllt werden sollen. Im Rahmen dieser Strategie werden Ziele und Maßnahmen aufeinander abgestimmt und zu einem umfänglichen Konzept zusammengeführt.

Schritt 3 - Die richtige Zielgruppe definieren

Im Rahmen der Strategie und Zieldefinition ergeben sich in der Regel auch die entsprechenden Zielgruppen, die mit dem Produkt angesprochen werden sollen. Dieser grobe Rahmen sollte aber noch weiter definiert werden. Wer sind diese Personen? Was treibt sie an? Welche Ansprüche und Bedürfnisse haben sie? Wie kann ich ihre Probleme mit meinem Produkt lösen? Bei der Beantwortung dieser Fragen können so genannte Personas helfen - das sind Beispielpersonen, an Hand derer diese Fragen beantwortet werden können. Die gefundenen Antworten geben weitere Rahmenbedingungen vor, die der Relaunch erfüllen muss, um erfolgreich zu sein.

Schritt 4 - Das Konzept

Ein Konzept für eine Webseite ähnelt dem Bauplan für ein Haus. Bevor es an die eigentliche Planung geht, muss festgelegt werden welcher Raum beziehungsweise welcher Inhalt an welche Stelle passt und wie der Nutzer zu diesem gelangen sollte. So entsteht ein Konstrukt das man als Sitemap versteht. Dieses Konzept beinhaltet also sowohl alle geplanten Informationskategorien, als auch die geplanten Wege, die ein Nutzer auf der Webseite nutzen soll. Dieser Plan sollte dabei aus Sicht des Nutzers und nicht aus Sicht des Verkäufers erstellt werden - die Customer Journey steht im Zentrum der Planung. Was möchte meine definierte Zielgruppe und wie kann ich sie schnellstmöglich zu diesem Ziel bringen lautet die Devise für den Relaunch.

Schritt 5 - Die Usability

Unter Usability versteht man die Benutzerfreundlichkeit eines Angebots. Findet sich der Benutzer auf der Webseite zurecht? Kann er sich orientieren und in wenigen Klicks zu seinem gewünschten Ziel kommen? Eine Webseite sollte so aufgebaut sein, dass der User sie intuitiv und schnell bedienen kann. Daher sollten bekannte Funktionen und Elemente verwendet werden. Die Usability steht in der Regel in direktem Verhältnis zur Conversionrate. Findet ein User sich nicht zurecht oder ist ihm der Conversionpfad zu lang, wird er vermutlich abspringen. Daher sollte vor einem Relaunch im Rahmen einer Website-Analyse geprüft werden, an welchen Stellen potenzielle Kunden die Webseite verlassen und welche Gründe zu diesem Verhalten führen.

Schritt 6 - Der Content

Ein beliebter Leitspruch im Marketing lautet "Content is King" - der Inhalt der Webseite ist also die Königsdisziplin für jeden Werbetreibenden. Nutzer lassen sich nicht mehr von schönen Bildern blenden, sie wollen für ihre Aufmerksamkeit einen Mehrwert bekommen. Daher sind gute und ansprechende Inhalte das Herzstück einer jeden erfolgreichen Webseite. Im Rahmen eines Relaunch sollten daher die bestehenden Inhalte auf ihre Aktualität und Relevanz überprüft und gegebenenfalls durch aktuellere Inhalte ersetzt werden.

Schritt 7 - Das Redesign

Wenn die Ziele und der Rahmen der Webseite stehen, gehört zu einem Relaunch in der Regel auch ein Redesign. Das bedeutet, dass die Optik der Webseite an den aktuellen Geschmack der Zielgruppe angepasst wird. Häufig sind auch neue technische Möglichkeiten verfügbar, die beim Nutzer als State of the Art gelten. Das Design sollte sich dabei aber immer im gesteckten Rahmen der Strategie bewegen und nicht andersherum. Darüber hinaus ist eine technisch saubere Umsetzung unabdingbar. Inbesondere die mobile Nutzung darf dabei nicht vernachlässigt werden. Responsive Webdesign ist heute schon lange keine Kür mehr, sondern gehört zur absoluten Pflicht.

Schritt 8 - SEO

Die schönste Webseite nutzt nichts, wenn niemand sie findet. Daher ist SEO, also die Suchmaschinenoptimierung, ein absolutes Muss für einen erfolgreichen Relaunch. Das Ziel der SEO ist es, die eigene Webseite in den Suchergebnissen möglichst hoch ranken zu lassen. Da die meisten Nutzer nur die ersten drei Suchergebnisse betrachten, liegt hier eine große Herausforderung für Websitebetreiber. Um nach einem Relaunch nicht bei Null anfangen zu müssen, sollten die beliebtesten Inhalte auch auf der neuen Seite schnell zu finden sein. Hierzu wird der Content auf einer neuen Seite dargestellt und die bisherige Adresse per 301-Weiterleitung auf die neue Seite umgeleitet. So kann die neue Seite vom Ranking der bisherigen Version profitieren.

Schritt 9 - Technische Umsetzung

Wenn Konzept, Inhalt und Design stehen, gilt es die technische Umsetzung zu planen. Nicht jedes Content Management System erfüllt alle Anforderungen, die im Rahmen des neuen Konzepts möglicherweise entstanden sind. Daher sollte in diesem Schritt genau analysiert werden, welche technischen Rahmenbedingungen erfüllt werden müssen, damit das Konzept langfristig erfolgreich umgesetzt werden kann. Wer diesen Schritt beim Relaunch berücksichtigt, vermeidet häufig nachgelagerte Probleme - beispielsweise wenn Updates eingespielt werden sollen.

Schritt 10 - Der Umsetzungsplan

Im Umsetzungsplan werden alle Analyseergebnisse, Konzeptbestandteile und Maßnahmen dokumentiert. Er dient als Leitfaden für den eigentlichen Relaunch und enthält im besten Falle sogar die Namen der jeweils Verantwortlichen, sodass stets ein Ansprechpartner klar benannt ist. Darüber hinaus sind die Ziele und Pflichten klar benannt. So ist jeder an der Umsetzung beteiligte Mitarbeiter stets über alle Projektphasen informiert.

 

 

Made with Love in Darmstadt