Weihnachten ist eine Bremse

von Konstantin Papageorgiou

Bewegt sich die Welt heute wirklich schneller? Physikalisch natürlich nicht, in der Wahrnehmung eines jeden von uns häufig schon. Denn schließlich nehmen wir immer mehr wahr, ob wir wollen oder nicht.

Wird es uns zu viel, beginnen wir Dinge wegzulassen, um uns dadurch auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren: Weniger Kohlehydrate, dafür mehr Proteine. Weniger Social Media, dafür mehr Zeit mit unseren Liebsten. Weniger Alkohol, dafür mehr Sport (oder andersherum). Am ersten Tag großartig, am zweiten vielleicht auch. Und danach? Nach wenigen  Stunden zurück in alten Gefilden ist meistens alles verpufft. Täglicher Stau, ein dauerklingelndes Telefon und als Krönung ein randvolles Postfach – na super!

Die Frage ist also: Wie schaffen wir es, unsere Welt etwas langsamer drehen zu lassen, damit uns nicht schwindelig wird? Am besten fragen wir einen der ersten Agile/ Lean Coaches der Welt, der die Welt ganz gut verstanden hatte. Laut Johann Wolfgang von Goethe bekommen wir die schnelllebige Welt nämlich besser in den Griff, wenn wir uns von Vergangenheit und Zukunft etwas lösen und gegenwärtiger werden. Ja, insgesamt die Dinge flüssiger werden lassen. Das verlangt als erstes den Abschied von der Perfektion. Nichts ist wirklich abgeschlossen, alles unterliegt einem stetigen Wandel. Es gilt also Zufriedenheit im Moment zu suchen.

Zum Glück gibt es in unserem Leben bereits Konstanten, die uns zwingen einen Gang herunterzuschalten und im Moment zu verweilen. Die Feiertage rund um Weihnachten sind solch ein Moment. Sie hauen die Bremse rein und das ist auch gut so. Es gibt uns Zeit und Raum uns von den Herausforderungen des vergangenen Jahres zu lösen und gewähren einen unbeschwerten Blick auf das Hier und Jetzt.

Was erwartet uns nächstes Jahr, nachdem die weihnachtliche Bremse wieder gelöst wurde? Deutschland wird trotz perfekten Fußballs auch in 2019 definitiv nicht Fußballweltmeister und auch nächstes Jahr werden Dateien „final“ heißen, die alles andere als perfekt sind und nach einer V2 lechzen.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen entschleunigten und weihnachtlichen Dezember 2018 sowie einen wunderschönen Januar 2019!

Euer Konstantin Papageorgiou

Made with Love in Darmstadt